Geschichte Skiclub Kastelen

Die schneereichen Winter und die alljährlichen Skirennen vom Dorfhügel Kastelen in das Dorf hinunter, veranlassten ein paar „verrückte” Skifahrer, einen Skiclub zu gründen, um dieses schöne Hobby unter Gleichgesinnten zu pflegen. Die Gründungsversammlung fand am 4. Nov. 1944 im Sonnensäli statt. Das Zepter des neugeborenen Skiclubs übernahm Robi Schürch. Von da an belebte der Club das Dorfleben nachhaltig. Das Vereinsjahr wurde mit gemeinsamen Skiausflügen und einem attraktiven Sommerprogramm reichlich bespickt.

Im Jahre 1948 wurde das Klausjagen, auf Antrag des Dorfschullehrers, das erste mal durch den Skiclub durchgeführt. Bis zum heutigen Tag wird diese Tradition weitergeführt. Die Hälfte des Verdienstes kommt alljährlich einer gemeinnützigen Institution aus unserer Gegend zugute.

Um die Vereinskasse aufzubessern, wurde 1958 das erste Lotto im Sonnensäli veranstaltet. Seither hat das Lotto seinen festen Platz im Jahresprogramm.

1965 wurde zum ersten mal ein Skilager der Schule Alberswil in Sörenberg organisiert. Einige Skiclübler stellten sich als Skilehrer zur Verfügung. Die Aufgabe der Skilehrer bestand darin, den Kindern das Skifahren mit viel Freude beizubringen und somit auch den Nachwuchs für den Skiclub zu sichern. Für jeden Skiclübler war es stets ein einmaliges Erlebnis Skilehrer zu sein, da nebst dem Skifahren vor allem auch der gesellige Teil nicht zu kurz kam.

In den sechziger Jahren wurde ein weiterer Anlass in das Jahresprogramm aufgenommen – der Fussballmatch „ Alt gegen Jung”, mit anschliessendem Blätzlibraten beim Pulvermagazin. Die Spiele wurden jeweils hart aber fair geführt. Gerieten sich aber dennoch zwei Spieler in die Haare, so bot sich beim Bräteln die gute Gelegenheit, sich wieder zu versöhnen. Heute zeigt sich dieser Anlass in einem anderen Gewand: Die Familien der Skiclub-Mitglieder verbringen zusammen beim Bräteln und bei Spiel und Spass einen schönen Sonntag – und dem Fussballmatch sind wir bis heute treu geblieben.

1969 konnte das Vierteljahrhundert Vereinsgeschichte gefeiert werden. Etliche Clubmitglieder opferten eine ganze Woche Ferien, um ein würdiges Fest auf die Beine zu stellen! Nachdem der Skiclub auf 25 Jahre Vereinsgeschichte zurückschauen konnte, wurde im Vereinsvorstand diskutiert, ob man Aktien des Skilifts Gfellen kaufen wolle. Dieser Geistesblitz verlief jedoch im Sande, weil nur Zeichnungen im Betrage von CHF 10'000.— möglich waren. Zum Glück, darf man sagen, wenn man heute die misslichen Schneeverhältnisse in tiefen Höhenlagen bedenkt.

Ab 1975 bereiteten sich die Clubmitglieder mit Skiturnen auf die bevorstehende Skisaison vor. Die Leitung des Turnens übernahm Alois Bieri, unter dem Namen „Fit mit Wisu“. Die Spiele waren teils so hitzig, dass sich die Fensterscheiben der Turnhalle schon nach kurzer Zeit beschlugen.

Der Skiclub Kastelen war und ist immer bestrebt, einen Schritt nach vorne zu wagen. So hielt er 1979 ausschau nach neuen Ideen. Grasskirennen hiess die neue Idee. Das 1. Rennen wurde zu einem grossen Publikumserfolg. Von weit her reisten „gwundrige“ Zuschauer an. Der Höhepunkt des Vereinsjahres war jeweils die Kastelen Abfahrt – vorausgesetzt, dass es Petrus mit dem Schnee gut meinte. Von Nah und Fern eilten mehr als Hundert Skifahrer nach Alberswil, um sich gegenseitig zu messen. Nach der Rangverkündigung wurde stets mit „Hübeli-Medizinal-Wasser“ auf die gelungenen Rennen angestossen.

Anlässlich des 40-Jahr-Jubiläums organisierte der Skiclub 1984 die erste Kastelen-Stafette rund um die Kastelen. Zu den Disziplinen zählte Rollski- Laufen, Crosslauf, Militär-Velofahren sowie Geschicklichkeitsspiele. Nebst dem sportlichen Anlass wurde das Jubiläum an zwei Unterhaltungsabenden gefeiert. Mitgewirkt haben nebst einem Referent die Alberswiler Schüler, der Männerchor und als Höhepunkt das noch heute bekannte Jodelduett Vreni und Franz Stadelmann. Die Skiclübler scheinen richtige „Festbrüder“ gewesen zu sein, denn 1989 wurde auch das 45-Jahr-Jubiläum gefeiert – natürlich wieder mit einem Unterhaltungsabend. Nebst den Dorfvereinen trat die Rock’n-Roll-Tanzgruppe „Cracy Dancers“ auf. Anlässlich dieser Feier wurde die Kastelen-Stafette zum 2. Mal durchgeführt; aber diesmal führte der Weg zum Ziel über die Kastelen. Die Kastelen-Stafette blieb bis zur 10. Austragung 1997 ein fester Bestandteil des Jahresprogramms. Die schwindende Teilnehmerzahl (den Plauschmannschaften war es zu anstrengend; den Aktiven zu wenig ambitiös) führte zum Entschluss, die Stafette aus dem Jahresprogramm zu streichen.

1994 konnte der Skiclub den 50-jährigen Geburtstag feiern. Mit grossem Aufwand stampfte das OK einen 3-tägigen Anlass aus dem Boden. Zum Programm gehörte unter anderem das Cabaret-Duo „DonCHaote“, die Tanzband „Cocktails“ und die Alberswiler Dorfvereine. Gefeiert wurde in der Mehrzweckhalle, im Abfahrtsstübli, in der Ski-Bar und als ob es nicht schon genug Lokalitäten wären, noch im Slalomzelt. Unvergessen bleibt die Aufführung unseres Clubs mit der vor Überraschung strotzenden Zeitmaschine. Die kameradschaftlichen Beziehungen mit dem Skiclub Hergiswil führten dazu, jährlich etwas miteinander zu unternehmen; sei es beim Klettern, Goldwaschen, Wandern und natürlich bei Speis und Trank.

Die Teilnahme an regionalen Skirennen gehörte zum Stolz der Skiclübler. So mancher Erfolg konnte mit nach Alberswil getragen werden. Übrig geblieben ist einzig das Napf-Derby im Luthern-Bad. Das „Schneeloch“ Luthern-Bad ermöglicht in regelmässigen Abständen dieses Kultrennen. Die Rennstimmung ist einzigartig – ebenso die legendären Napf-Kaffees. Der Skiclub Kastelen und seine Maskenbälle – darüber liesse sich ein halbes Buch schreiben. Auf alle Fälle waren die Anlässe ein riesen Knaller solange sie in der „Sonne“ abgehalten wurden. In der neuen Mehrzweckhalle wollte es dann nicht mehr so recht. Mit jeweils sehr grossem Aufwand wurde die Halle fastnächtlich dekoriert, eine Bar eingerichtet und eine Tanzband engagiert – aber die Fasnachtsgäste blieben aus. Für jene die dabei waren, herrschte immer eine Bombenstimmung. 1996 wurde der letzte Ball durchgeführt. Das Verhältnis Aufwand und Ertrag stimmten nicht mehr überein.

1999 war es nach 13 Jahren wieder einmal so weit. Petrus liess es schneien und schneien – soviel, dass die Kastelen-Abfahrt durchgeführt werden konnte. Um der grossen Schneepracht Herr zu werden (und die Helfer wegen der Fasnacht nur spärlich vorhanden waren), wurde das Pistenfahrzeug der Skilift AG, Hergiswil eingemietet. Bei besten Pistenverhältnissen und super Wetter konnte ein Dorfrennen mit 50 Alberswiler/Innen durchgeführt werden. Eine Woche später konnte die traditionelle Kastelen-Abfahrt durchgeführt werden. Kiloweise Kunstdünger zur Pistenpräparierung konnte dem Wärmeeinbruch stand halten. Trotz Dauerregen nahmen 89 Ski-und Snowboardfahrer die Herausforderung an. Und wie immer ging es nach dem Rennen ganz flott zu und her. Seit jeher haben der Winter- und Sommerausflug ihren festen Platz im Vereinsjahr.

Abwechslungsreiche Ausflüge vermögen jeweils viele Clübler zu begeistern. Eindrücklich ist das fröhliche Miteinander zwischen Jung und Alt – 40 Jahre Altersunterschiede sind kein Verhinderungsgrund für die Teilnahme. Das jährliche Saallotto ist die finanziell tragende Säule unseres Vereins (und des Finanzverwalters). Die schönen Preise und das gute Verhältnis zwischen Einsatz und Ertrag sind Garant für alljährlich wiederkehrende Lottospieler. Im Jahresprogramm sind noch weitere Anlässe wie Familienpicknick, Kilbi, Fastnachts-empfang und und und – aber diese Anlässe sind ja nicht Geschichte, sie werden aktiv gelebt. Darum machen wir hier Schluss.